Freie Plätze im Café Augenblicke NRZ Rheinberg 15.02.2018

Ein Team von acht sich ehrenamtlich engagierenden Frauen betreut die Demenzkranken. Schwerpunkt liegt auf individueller Betreuung.

Das Café AugenBlicke bietet seit knapp fünf Jahren ein Demenzcafé an, das momentan noch Plätze zur Gästebetreuung frei hat. Der Fokus des Cafés ist, die unmittelbar betroffenen Familienmitglieder (in der Regel sind das die Ehegatten und Kinder) zu entlasten; sodass sie einige Stunden von der Last der Pflege befreit sind und neue Kraft tanken können. Kraft, die sie Tag für Tag im Umgang mit Demenzkranken benötigen. Das schließt ein offenes Ohr für Aussprachen und Hilfe bei seelischen Nöten ein.

Eigene ErfahrungenDas Café betreuet ein Team von acht ehrenamtlichen Frauen, die speziell zur Betreuung von Demenzkranken ausgebildet wurden. Die Frauen kommen entweder aus Pflegeberufen (Altenpflegerin, Altentherapeutin, zum Teil noch berufstätig) oder hatten selbst Umgang mit an Demenz erkrankten Familienangehörigen und kennen die Problematik dieser Krankheit aus eigener Erfahrung.

Damit sich die an Demenz erkrankten Gäste wohlfühlen, liegt der Schwerpunkt auf einer individuellen Betreuung und Förderung der Restfähigkeiten des Erkrankten, um Anerkennung und Selbstwertgefühl zu stärken. Das erfordert einen kontinuierlichen Tagesablauf. Jeder Tag beginnt mit dem Begrüßungsritual. Dann folgt eine leichte Bewegungs- und Koordinationstherapie.

Es werden Kaffee und Erfrischungsgetränke gereicht, um die ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten. Anschließend beginnt die Zeit der Unterhaltung, die je nach Klientel sehr vielseitig gestaltet werden kann. Beispielsweise Fußboden-Kegeln, Bingo, Gesellschaftsspiele, Kartenspiele oder das Erraten leichter Quizfragen, zum Gedächtnistraining. Gerne werden auch Volks- und Wanderlieder sowie Schlager gesungen.

Um die Sinne zu stimulieren wird spielerisch der Geruchs-, Tast- oder Geschmackssinn getestet. Jahreszeitliche Feste, wie  Karneval,  Ostern, Oktoberfest, St. Martin, Nikolaus und Weihnachten werden hervor gehoben und Geburtstage mit Liedern, Gedichten und Präsenten gefeiert. Es werden auch jahreszeitliche Themen aufgegriffen, wie Frühlingsblumen pflanzen, Ostereier bemalen, Kräuter säen, Herbstblätter drucken oder vorweihnachtliche Motive basteln. Dabei helfen sich die Demenzkranken bei handwerklichen Tätigkeiten gegenseitig und geben einander Kraft und Halt. Zum Abschluss eines Tages folgt das Verabschiedungsritual mit einem Dankeslied, einer kurzen Geschichte und dem Schlusslied.

Die vertraute Umgebung und die eingehaltenen Rituale spielen bei den dementen Gästen eine wichtige Rolle. Sie geben ihnen Sicherheit, so dass sie Freude und Vertrautheit empfinden. Interessierte sind mittwochs von 9.30 bis 12.30 Uhr eingeladen.

Das könnte Dich auch interessieren …